[Links]

 

 Alternative Dresden News

 

Antirassistisches Infoportal Hellersdorf

 

Débrayage

 

Netz gegen Nazis

 

NSU-Watch

 

gamma

 

hinterderfichte.twoday

 

Holocaust-Referenz

 

Provinzdeserteur

 

Publikative

 

Reichsdeppenrundschau

 

Sachsen Demokratie

 

Störungsmelder

 

VVN-BdA

 

 

 

 Facebook

  

 

 

 

 

 

 

 

 

* Besonderen Dank an M.H., S.T. & T.R. für das unermüdliche gorrektur lessen. :-)

Zum vergrößern Anklicken
Zum vergrößern Anklicken

 

Ein Konzentraionslager für politische Gefangene

 

 

 

In der Nähe von Dachau

 

 

 

In einer Pressebesprechung teilte der Kommisarische Polizeipräsident von München Himmler mit:

 

 

 

Am Mittwoch wird in der Nähe von Dachau das erste Konzentraionslager eröffnet. Es hat ein Fassungsvermögen von 5000 Menschen. Hier werden die gesamten Kommunistischen und – soweit notwendig – Reichsbanner und marristischen[?] Funktioniäre, die die Sicherheit des Staates gefährden, zusammengezogen, da es auf die Dauer nicht möglich ist, wenn der Staatsapparat nicht so sehr belastet werden soll, die einzelnen Kommunistischen Funktionäre in den Gerichtsgefängnissen zu lassen, wärend es andererseits auch nicht angängig ist, diese Funktionäre wieder in die Freiheit zu lassen. Bei einzelnen Besuchen, die wir gemacht haben, war der Erfolg, das sie weiter hetzen und zu organisieren befunden. Wir haben diese Maßnahme ohne jede Rücksicht auf kleinliche Bedenken getroffen in der Überzeugung, damit zur Beruigung der nationalen Bevölkerung in ihrem Sinn zu handeln.

 

Weiter versicherte Polizeipräsident Himmler das bei Schutzhaft in den einzelnen Fällen nicht länger aufrechterhalten werden, als notwendig sei. Es sei aber selbstverständlich, das das Materiel, das in ungeahnter Menge beschlagnahmt wurde, zur Sichtung längere Zeit benötigt. Die Polizei werde dabei nur aufgehalten, wenn dauernd angefragt werde, wann dieser oder jener Schutzhäftling freigelassen werde. Wie unrichtig die vielfach verbreiteten Gerüchte über die Behandlung von Schutzhäfltingen seien, gehe daraus hervor, das einigen Schutzhäftlingen, die es wünschen, wie z.B. Dr. Gerlich und [...] und Uretin, priesterlicher Zuspruch anstandslos genehmigt wurden sei.

 

 

Münchner Neuste Nachichten vom 21. März 1933

 

 

[zurück]